Fotografie News - Landesverband Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern

  • 06.07.2022 Fotografische Grundlagen , Fototechnik , Hintergrundwissen

    Eine Banquet Camera ist…

    …ein fotografisches Instrument mit Tradition, das dazu dient, große Gruppen zu fotografieren.






    Terry Gruber ist wahrscheinlich einer der  letzten Porträtfotografen in den USA, der immer noch eine einhundert Jahre alte Banquet Camera nutzt, um auf Festen größere Menschengruppen zu fotografieren.

    Eine Banquet Camera hat in der Regel ein Aufnahmeformat von 12x20 oder 7x17 inch, das sich besonders für das Fotografieren der Teilnehmer:innen einer Festveranstaltung oder Banketts eignet. Diese Art der Kamera erfreute sich großer Beliebtheit von 1880 bis in die 1960er Jahre hinein.

    Gruber nimmt 3500 Dollar für eine Aufnahme. Das kling nach viel Geld. Der Betrag erscheint in einem anderen Licht, wenn man sich den Aufwand vergegenwärtigt, den der Fotograf betreiben muss. Er erscheint mit seinem Team in der Regel 3 Stunden vor einer Hochzeit. Die Kamera steht auf einem überdimensionalen Holzstativ und der Fotograf auf einer Holzleiter. Die Belichtungsdauer beträgt eine Sekunde. Geschlossene Augen beim Blinzeln wie bei kürzeren Belichtungszeiten üblich und ärgerlich für den Fotografen sind damit weitgehend ausgeschlossen.

    Gruber nutzt eine  Folmer und Schwing, die in den 1920er Jahren produziert wurde. Die Firma wurde 1887 als Fahrradfabrik gegründet. 1896 bot sie die erste Kamera an. Von 1905 bis 1926 gehörte die Firma zu Eastman Kodak.

    Die gesamte Ausrüstung einschließlich der Lichtquelle wiegt 45 Kilo. Verständlich dass Gruber ohne Assistenten nicht auskommt. Vor- und Nachbereitung rechtfertigen den Preis.

    “For an indoor shot, I have a 14-inch (~350mm) and 16-inch (~400mm) threaded lens with a Packard shutter with a lemon which is an air squeeze black bulb ,” sagt der Fotograf. “For an outdoor shot with flashbulbs for fill light, I use a lens with a shutter — a 14-inch Goerz Dagor with a Copal shutter.“

    Der Fotograf ruft in den Saal:  “If you cannot see the camera, the camera cannot see you,” Und damit jede und jede die Kamera sehen kann, muss sie möglichst hoch positioniert sein. Das Stativ ist 270 cm hoch und die Leiter 300 cm. Hoch oben steht er, stellt scharf und löst aus. Der Einmalblitz erzeugt eine enorme Wärme.

    Er macht oft mehrere Aufnahmen, die er zu einem Panorama zusammenfügt werden. Die Brennweite in Vollformat gerechnet beträgt 35 mm.

    Passende Ilford Delta 100 ISO Filme werden nach wie vor gefertigt, da sie vor allem bei Landschaftsfotografen beliebt sind, die mit Großformatkameras unterwegs sind.

    Diese Art der Fotografie hat auch in der heutigen Zeit ihre Faszination nicht verloren oder gewinnt sie zurück. Ein Erlebnis für jede Hochzeitsgesellschaft.

    Auf der Website des Fotografen ist zu lesen:

    „Reunions and anniversaries. Corporate events and major meetings. We use photography to distill the major moments in time that define group identity. We capture groups of all sizes using the same range of modern equipment and techniques that we use for portraiture and events. But increasingly, clients come to us for our unique expertise in traditional 12×20 black & white banquet photography. At the turn of the 20th century, these panoramic group shots were offered by every hotel or meeting place of note, and The New York Times recently credited Gruber Photographers with “resurrecting a lost art.”  We’ve trained with one of the true masters of the medium to allow us to offer these beautifully detailed and “instant vintage” photos in the 21st century.  Whether B&W or color, our newstalgic banquet photos capture every face in the crowd with stunning, perfect focus that has to be seen to be believed."

    Schaut euch das kleine Vimeo Video an.

    Christoph Linzbach

    https://www.gruberphotographers.com/portfolio/specialties/banquet-group/

    http://www.piercevaubel.com/cam/ekc/fsbanq.htm