Fotografie News - Landesverband Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern

  • 10.03.2022

    Leica Women Foto Project Award

    Verliehen bereits zum dritten Mal




    Leica  Camera USA hat die Gewinner des mittlerweile dritten Leica Women Foto Project Award bekannt gegeben. Der Preis ist Teil einer übergreifenden Initiative des Kameraherstellers zur Förderung von Diversität, Inklusion und breiterer Repräsentanz verschiedener Perspektiven im Bereich der Fotografie. Das Fotoprojekt ist Ausdruck einer Verpflichtung, die Leica eingegangen ist, marginalisierten Stimmen in der Fotografie Gehör zu verschaffen. Hier steht der Gleichstellungsaspekt im Vordergrund.

    In diesem Jahr wurden Rania Matar, Rosem Morton und September Bottoms von einer gemischt besetzten Jury ausgewält. Die Jury bestand aus mit Preisen ausgezeichneten Fotojournalistinnen und Experten in Sachen Fotografie. Zu den Preisen gehören 10.000 $, eine Leica SL2-S mit einen Leica Vario-Elmarit 24-70 ASPH und eine vierwöchige Ausstellung bei Fotografisca in NY. Die Fotos werden gemeinsam mit den Gewinnern des Leica Oskar Barnack Award gezeigt. Leica veranstaltet am 12. und 13. März den Leica Women Summit in den Räumen der Fotografisca in NY.


    Zu den Preisträgerinnen:

    Rania Matar ist eine bekannte libanesische Fotografin und war Guggenheim Fellow 2018. Sie  reiste in ihr Heimatland und setzte dort das Projekt mit dem Titel „Where do I go“ um, das von der Widerstandskraft und den Hoffnungen junger libanesischer Frauen in einer für sie schwierigen Gesellschaft handelt. Es geht um individuelle und kollektive Identitäten, um das Erwachsenwerden als Frau.

    Rosem Morton war 10 Jahre als Krankenschwester tätig. Sie lies sich inspirieren von ihren Erfahrungen mit Themen wie Geschlecht, Ethnizität und Gesundheit. Sie verfolgt eine dokumentarischen Ansatz und wurde mehrfach  in der National Geographic publiziert. Es geht um Vergewaltigung und die verheerenden Folgen für die Opfer. Sie schildert in ihren Fotos Geschichten von Scham und Schande vor dem Hintergrund eigener Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen.

    September Bottoms wurde geboren und ist aufgewachsen in Oklahoma. Sie ist fotografische Autodidaktin und New York Times Photography Fellow. Ausgewählt von der Redaktion aus über 3000 Bewerbern hatte sie die Möglichkeit, ein Jahr lang als Fellow fotojournalistische Erfahrungen in der Redaktion der Zeitung zu machen. Sie beschäftigt sich in ihrem Projekt mit Fragen zur Rolle von Frauen in der Gesellschaft, Armut und Familie. Sie bewegt sich mit ihrer Fotografie zwischen radikaler Subjektivität und Ästhetik. Das ausgezeichnete Projekt „September Bottoms“ greift diese Themen auf und hinterfragt Traumata zwischen den Generationen aus einer feministischen Perspektive. Sie geht dem Ursprung emotionaler und physischer Wunden auf den Grund im Kontext ihrer eigenen Familie, mentaler Gewalt und Missbrauch. Sie möchte Spiralen der Gewalt gegen Frauen brechen mit ihrer eigenen Widerstandskraft und Hoffnung.

    Die Preisträger wurden ausgewählt von:

    Karin Rehn-Kaufmann, Director, Leica Galleries Worldwide
    Laura Roumanos, Co-Founder, United Photo Industries
    Amanda Hajjar, Founding Director of Exhibitions at Fotografiska New York
    Natalia Jimenez, Picture Editor, The Washington Post
    Denise Wolff, Senior Editor at Aperture Foundation
    Maggie Steber, Documentary Photographer & Guggenheim Grant Fellow
    Sandra Stevenson, Associate Director of Photography for CNN
    Elizabeth Krist, Former Senior Photo Editor at National Geographic
    Lynn Johnson, Photojournalist
    Elizabeth Avedon, Independent Curator
    Eve Lyons, Photo Editor for The New York Times


    In Zusammenhang mit dieser gesellschaftspolitisch wichtigen Auszeichnung ist auch das „The VII Mentor Program“ erwähnenswert. Das erste Programm dieser Art gestartet von VII Photo Agency fördert seit 2008 Talente im Bereich des Fotojournalismus. Es geht darum, jungen Fotografinnen und Fotografen einen strukturierten Rahmen zur Entwicklung ihrer Talente in einem schwierigen beruflichen Umfeld zur Verfügung zu stellen.

    Wer mehr wissen möchte über das vorbildliche Leica Projekt und die Preisträgerinnen, der wird mit den unten aufgeführten Links fündig ebenso mit  @leicacamerausa  auf Instagram und Facebook.

    Christoph Linzbach


    https://leicacamerausa.com/pages/world-of-leica/lwfp-summit.html
    https://leicacamerausa.com/,
    https://viiphoto.com/mentor-program-open-call/
    https://september-dawn-bottoms.format.com/fear-and-loathing-in-hotel-habana
    https://raniamatar.com/
    https://www.rosem.xyz/