Fotografie News - Landesverband Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern

  • 06.09.2021 Hintergrundwissen

    Canon, Fuji und Kodak…

    … wie divers sind die Hersteller aufgestellt?



    Der Druck auf Canon, Fuji und Kodak und andere Hersteller wächst. Verschiedene Aktivisten für mehr Diversität drängen die Kamerahersteller, ihre Marktstrategien zu ändern und entsprechende Erklärungen abzugeben. Ihre angeblich männlich zentrierten vor allem auf hellhäutige Kunden abzielenden Botschafterprogramme und Instagramaccounts stehen ebenfalls in der Kritik.

    Eine der Aktivistinnen, die britische Fotografin Izzie Farr schreibt  auf Instragam: I’ve written an open letter to Kodak on my blog asking them to diversify the photographers featured on their page. In this post I’ve also included a list of awesome photographers, who happen to be women - click on the link in my bio to read."

    Hunderte von positiven Kommentaren unterstützen ihre Kritik an Kodak. Die Fotografin Kristina-Pearl schreibt auf Instragram: „Those words resonate so much, thank you for sharing those. I'm tired of man dominating the artistic world. For centuries we only saw the male perception of life, it's about time that we see our side.“

    Farr verweist auf eine aktuelle wissenschaftliche Studie - in Auftrag gegeben von dem Medienkonzern „About 1854“, der unter anderem das „Britisch Journal of Photography“ herausgibt - wonach weltweit 70 bis 80 Prozent der Fotografiestudenten Frauen sind, ihr Anteil an den professionell tätigen Fotografen aber nur etwa bei 13 bis15 Prozent liegt.

    Der Wortlaut ihres Briefes vom 11.08.2021 in Auszügen:

    "Scrolling through Kodak’s Instagram page something jumps out – nearly all the images featured are by men. The selected photos are undoubtedly brilliant shots, many by amateur film enthusiasts, but you’ll have to search a while before finding a female photographer (about 30 posts back, and then after that, more men). ....The photography industry is famously imbalanced; the majority of professional photographers are white men. ...Data from the US Census Bureau in 2019 shows that 73% of Photographers are ‘White (Non-Hispanic)’, compared 62% of the population, while 8% of photographers are Black and 5% are Asian, compared to 12% and 6% of the population respectively. Arguably these disparities have a cascading effect across all types and levels of photography – from hobbyist to professional. It is irresponsible of Kodak to prop up this status quo. So Kodak, for some inspiration, I have compiled a list of photographers below who I know for a fact use your film to create their photos, and just so happen to not be male. This is just a handful of the talent out there. People across the world use and love Kodak film, providing your social media platforms with the means to share a range of perspectives. Please diversify the photographers you promote on your page. Representation matters."

    Die Kritik hat den Firmensprecher von Kodak zu einer E-Mail an Farr bewegt, in der er zusagt, dass die Firma die von ihr publizierten Inhalte überprüft und beabsichtigt, in Zukunft der gesamten fotografischen Gemeinschaft gerecht zu werden. Auch Canon muss sich der Kritik stellen.

    Im Juli 2021 hat „Canon Philippines“ 11 Markenbotschafter auf Instagram vorgestellt und abgefeiert. Alle männlich. Die Kommentare fielen teils heftig aus. Ein Kundin und Nutzerin von Canon-Produkten schrieb auf Instagram: „Absolutely zero women? As a women who uses Canon for a living! THIS isn`t it…..Where`s is the inclusivity? …Have your board members been underground? This is a dumpster fire.“  Das aktuelle Markenbotschafterprogramm von "Canon Europe" ist zwar noch nicht perfekt aber doch erstaunlich divers aufgestellt. Hier scheint man erkannt zu haben, dass nicht nur Frauen als Kundinnen für Canon wichtig sind sondern auch Menschen aus unterschiedlichen kulturellen Kontexten zur Gemeinschaft der Fotografen und Fotografinnen gehören und ein Recht darauf haben, wahrgenommen zu werden. "Canon Global" hat unter der Überschrift "Diversity und Labor" Firmenprinzipien zu den Themen Gleichstelung, Diversität, Beteiligung von Männern an der Kinderbetreuung und Einbindung von Menschen mit Behinderungen aufgestellt, die ich so an anderer Stelle noch nicht gefunden habe. Natürlich kommt es auf die Umsetzung an, aber programmatisch ist Canon hier tatsächlich vorbildlich aufgestellt.

    Der britische Fotograf Ben Roberts lies  2020 ebenfalls nicht locker mit seiner Kritik an dem britischen Markenbotschafterprogramm von Fuji. Von 14 Fotografen waren 13 hellhäutig und männlich. Fuji reagierte mit einer Presserklärung am 08.07.2020 in der es unter anderem heißt: „In the interest of creating a more diverse and inclusive brand, Fujifilm has announced some changes to its “X-Photographer” ambassador program. These include the creation of a new “Creator Website,” plans to add 10 diverse new photographers to the roster, and the creation of a transparent process by which photographers can “get on the path” to becoming an ambassador.“

    Geht doch! Leistung sollte zählen und nicht das Geschlecht oder die Hautfarbe.

    Christoph Linzbach

    https://global.canon/en/csr/people-and-society/labor/diversity.html

    https://www.instagram.com/kodak/?utm_source=ig_embed

    https://petapixel.com/2020/07/02/fuji-unveils-plan-to-make-ambassador-program-more-diverse-and-inclusive/

    https://www.canon.de/pro/ambassadors/